Header Image

Speaker:innen

Mit interessantem Methodenwissen im Gepäck

Bernd Rücker | Camunda

Flexibilität vs. Chaos. Geschäftsprozesse in modernen Architekturen automatisieren

Anforderungen an Software-Architektur verändern sich derzeit rasend schnell. Agilität in der IT wird zum obersten Ziel. Mainframes, Batches oder auch 3-Schichten-Architekturen werden zunehmend abgelöst von event-getriebenen reaktiven Microservices. Doch was bedeutet das eigentlich und wie kann man in solchen Architekturen noch erfolgreich einen Geschäftsprozess oder Workflow umsetzen?

Prognose von Schiffsbeständen auf Basis von Automatic Identification System (AIS) Daten

Die Schüttgut-Schifffahrtsindustrie steht unter hohem Druck und es ist von äußerster Wichtigkeit, Schiffe zu günstigen Preisen zu mieten, um so Gewinne zu maximieren. Erfahrungsgemäß sinkt der Preis für ein Schiff je höher die Zahl an sich in einem Hafen befindlichen Schiffen ist.

Runter kommen sie immer

Wie schmerzhaft darf der Umbau einer Organisation sein? Welches Risiko ist tragbar? Wie hoch sollte das Ziel gesteckt sein? Solche und ähnliche Fragen stellen sich die Verantwortlichen in immer mehr Unternehmen, wenn sie sich Gedanken um eine agile Transformation machen.

Teamkultur in der Spirale der Wertesysteme

Unsere Arbeitswelt, unsere Lebensbedingungen und wir selbst sind im ständigen Wandel. Wo genau das hinführt und was wir auf dem Weg erleben, ist noch nicht klar. Klar ist jedoch, dass die neue Arbeitswelt für viele Unternehmen und Menschen ein spannendes und lohnenswertes Abenteuer ist, dessen Hindernisse es zu meistern gilt. Oft spielen Werte eine entscheidende Rolle.

Johannes Dienst | DB Systel GmbH

Effizient arbeiten mit Architecture Decision Records (ADR)

Dokumentation gehört nicht zu den Lieblingsaufgaben im Softwareentwicklungsalltag. Entweder es wird kaum dokumentiert oder zu viel. Dadurch wird es schwer Informationen zu finden. Nicht dokumentierte Entwurfsentscheidungen können zu fehlerhaften Folgeentscheidungen führen, die das Projekt zum Scheitern bringen können. Doch wie können viele Entscheidungen effizient und nachvollziehbar dokumentiert werden?

Dr. Nikolaus Huber | Reservix GmbH

Die vier Kennzahlen der IT

Aus der Forschung wissen wir, dass die Leistung von Technologieorganisationen hauptsächlich von vier Metriken abhängt: Deployment Frequency, Cycle Time, MTTR und Change/Failure-Rate. Wie aber können wir diese Metriken erheben?

Micronaut und Spring - Konkurrenz oder Koexistenz?

Die Faszination um neue Java-Frameworks wie Micronaut ist ungebrochen. Der Einstieg ist leicht und mit wenigen Handgriffen hat man eine lauffähige Anwendung, vom Rest-Endpunkt bis zum Datenbankzugriff. Auch zum ersten GraalVM Native Image ist der Weg nicht mehr weit: Schnell hat man das Gefühl auf der Java-Überholspur zu sein.

Einblicke in die Axa Cloud Journey - mit Cloud Native Automation Tools zu einer globalen Cloud Orchestration

Dr. Nikolaus Schmidt wird im Rahmen seines Vortrags einen Überblick über die Cloud Journey der AXA Versicherung geben. Hierbei wird neben der organisatorischen Struktur ein Fokus auf das Thema Cloud Orchestration und Cloud Automation gelegt.

Es muss nicht immer Kubernetes sein - Von Legacy zu Cloud-Native Talk

In vielen größeren Institutionen gibt es noch jede Menge Software, die eher monolithisch aufgebaut ist, die häufig in Applikation-Servern auf dedizierten virtuellen Maschinen von einem eher klassisch aufgestellten und organisatorisch separierten IT-Betrieb betrieben wird. Doch mal eben Kubernetes einzuführen ist ohne Expertenwissen, ohne Erfahrung und mit einem meist bereits am Limit arbeitenden IT-Betrieb, eine gewaltige Aufgabe.

Pinocchios Nase und psychologische Sicherheit– Wie die Zukunft der Arbeit besser funktioniert

Um in Zukunft zugleich erfolgreich zu sein und gesund zu bleiben, müssen wir drei zentrale Dinge lernen. Im Workshop von Ralf Lanwehr erfahrt Ihr, wie Ihr das ganz konkret in Euren Arbeitsalltag integrieren könnt.

Bessere Monolithen – modulithische Applikationen mit Spring Boot

Vergleicht man verschiedene Ansätze um Bounded Contexte zu implementieren, ist eine modulare aber monolithische Applikation oft eine pragmatische Alternative zu Microservices, die viele neue Herausforderungen und Komplexität eines verteilten Systems erzeugen.

Mit Architecture Fitness Functions wirkliche Mehrwerte schaffen

In diesem Vortrag möchte ich eine wirkungsvolle Methode vorstellen, um erfolgreich eine evolutionäre Softwarearchitektur zu entwickeln: Architecture Fitness Functions. Hinter all den Buzzwords steckt ein wirksames Werkzeug, mit dem Teams qualitätsgetrieben ihre Produkte realisieren und fortentwickeln können.

Peter Schmidt | ditis – The Security Company

Privacy und Security by Design im Lebenszyklus digitaler Produkte

Was bedeutet Security und Privacy by Design für digitale Produkte und Services? Rechtliche Vorgaben wie beispielsweise die EU Datenschutz-Grundverordnung sowie zunehmende Branchenstandards im Bereich der Digitalisierung stellen viele Anforderungen an ein Unternehmen.

Victoria Neiazy | Sebastian Sirch

Tschüss, Privacy Shield – und nun? Live-Diskussion zum rechtssicheren Einsatz von Cloud-Anbietern

Wie können deutsche Unternehmen rechtskonform die Public-Cloud-Angebote von AWS, Azure und Google Cloud Plattform nutzen? Darüber diskutieren wir live und beantworten Ihre Fragen.

Andreas Exner | Deutsche Telekom Service GmbH

Achtung Stolperfallen! So gelingt die ‚Agile Integration‘

Für viele Unternehmen gehören agile Methoden bereits zum Alltag oder befinden sich in der Einführung. Die Methode kommt aus der IT; je stärker man sich der IT-Abteilung nähert, desto öfter ist ‚agil‘ bereits das New Normal. Aber in der Regel hilft ein Stand-alone Ansatz nicht weiter.

Florian Runschke & Christoph Schönnenbeck | viadee AG

Extern ausgeführt - Chancen durch Auslagerung von Prozessschritten

Process-Engines gewährleisten den korrekten Ablauf von Geschäftsprozessen und unterstützen Entwickler:innen bei ihrer Arbeit. Das External-Task-Pattern von Camunda ermöglicht hierbei die Umkehr des Push- zu einem Pull-Prinzip, d.h. Prozessschritte können außerhalb der Engine ausgeführt werden.

Dr. Tim Wirtz | Fraunhofer IAIS

Machine learning wird erwachsen! – Wie MLOps das „Wie“ des Machine Learnings verändert.

Machine Learning ist nicht länger ein Experiment. Neue Best-Practices und neue Werkzeuge bilden sich gerade heraus, um die Integration, die Produktivsetzung und den Betrieb von Machine Learning-Modellen zu gestalten.

Prof. Stefan Klein | Universität Münster

In Search of Excellence: Beidhändigkeit als Leitidee

Ein wesentliches Erfolgskriterium für Sterneköche ist hohe Prozesstreue, d.h. die Fähigkeit ausgezeichnete Qualität verlässlich reproduzieren zu können. Dem gegenüber steht die Fähigkeit neue Gerichte erfinden zu können. Kommen beide Fähigkeiten zusammen sprechen wir von Beidhändigkeit (Ambidextrie).

Susanne Braun | Fraunhofer IESE

Eventual Consistency – Du musst keine Angst haben

Der Trend zu hochskalierenden Cloud-Anwendungen, die stark auf datengetriebene Features setzen, ist ungebrochen. Dadurch laufen immer mehr Anwendungen nur noch unter Eventual Consistency.

Dr. Bernd Hentschel | d.velop AG

ML-basierte Dokumentenanalyse – Geschäftsdokumente automatisch verstehen lernen

Unser heutiger Geschäftsalltag ist geprägt von einer Flut unterschiedlichster Informationen. Ein Großteil davon verbirgt sich in unstrukturierter Form in Dokumenten aller Art: Bestellungen, Rechnungen, Ausschreibungen, Verträge, etc.

Ralf Plattfaut & Vincent Borghoff | Fachhochschule Südwestfalen

Governance Modelle für Robotic Process Automation

Leichtgewichtige Automationslösungen wie Robotic Process Automation
sind immer noch ein relativ neues Phänomen. Geschäftsseitig getrieben nimmt die Verbreitung von Prozessdigitalisierung und -Automatisierung, auch dank des niedrigschwelligen Entwicklungs- und Implementierungsaufwand, stark zu.

Marco Einacker | Deutsche Telekom Service GmbH

Re-Invent Automation! Insights aus der größten RPA Roboter-Farm Europas

Die Deutsche Telekom treibt die digitale Transformation ihres Unternehmens voran und betreibt eine der größten Robotic Process Automation (RPA)-Implementierungen in Europa. Mit rund 3.000 Bots stärkt sie ihre Service- und Customer-Care-Organisation.

Martin Schimak

Prozessautomatisierung mit Domain-Driven Design

DDD hat sich in den letzten Jahren von einer Geheimwissenschaft relativ weniger Nerds zu einer offenen, lebendigen und rasch wachsenden Community an Praktikern entwickelt, die die folgende Frage lösen möchte: wie baut man geschäftskritische Software im Kleinen und komplexe verteilte Systeme im Großen,…

Anna Muckenthaler | VAUDE Sport GmbH & Co. KG

Entwickeln heißt sichtbar machen was da ist: Zukunftsfähigkeit à la VAUDE

Wie stellen wir uns für die Zukunft auf? Diese Frage hat, bringt noch immer und wird auch fortlaufend vieles in Bewegung setzen bei VAUDE. Hier gibt es einen kleinen Einblick, wie wir bei VAUDE den Weg zu einer zukunftsfähigen Organisation beschreiten durften.

Panel-Diskussion

Kontrollierte Freiheit - Wie kann man Data Science Teams sinnvoll zwischen Experimentierfähigkeit und Governance-Strukturen aufstellen?

Die kleineste Granularität mit der Data Science-Projekte Fortschritte machen ist ein Experiment. Dieser Typ von Projektarbeit ist notwendigerweise explorativ und von Unsicherheiten geprägt.

Marc von Renteln | PROSOZ Herten GmbH

Event Sourcing und CQRS

Beim Event Sourcing wird die komplette Historie der Aktivitäten statt nur den jeweils aktuellen Daten gespeichert. Dies bietet viele Vorteile, so kann man beispielsweise den Ablauf eines Business-Workflows jederzeit rückwirkend nachvollziehen …

Dr. Benjamin Klatt | viadee AG

Evolutionäre APIs mit Consumer-Driven Contracts

Wohl kaum ein Jahr hat so stark wie das letzte gezeigt, wie wichtig Anpassungsfähigkeit und flexible Skalierung ist. APIs sind die Bausteine moderner Architekturen, die die Kollaboration von Teams und gleichzeitig auch ihre Unabhängigkeit fördern.

Julian Kae

Sinnvolle Agile Games?

Warum ist es lohnenswert gemeinsam interaktiv spielend zu lernen? Erlebt in diesem Impuls von Julian ein dynamisches Spiel, um agile Arbeitsweisen sichtbar zu machen.

Tobias Goerke | viadee AG

Cloud Native KI: MLOps mithilfe der Kubeflow Plattform

In diesem Talk beleuchtet Tobias Goerke typische Probleme und Ansprüche, die Machine Learning Projekten vor ihrem Release bevorstehen. Dann zeigen wir, wie MLOps-Techniken und Methoden helfen können den Ansprüchen gerecht zu werden.

Dr. Lofi Dewanto | DEVK Versicherungen

Web Browser as a Platform - Sei mutig und beherrsche die Client-Welt!

Die meisten Java Web-Anwendungen sind heute immer noch sehr server-orientiert. Inzwischen entwickelt sich der Web-Browser mit JavaScript zu einer starken Plattform und überholt Java sowohl im Client- als auch im Server-Bereich.

Prof. Dr. Norman Lahme-Hütig | Fachhochschule Münster

Leichtgewichtige Single Page Applications mit Web Components: Herausforderungen und Lösungen

Wer eine Single Page Application erstellen will, dem bieten sich gleich mehrere Frameworks und Bibliotheken an, u. a. Angular, React und Vue. Doch daneben gibt es schon seit längerem den Versuch, die W3C-Standards, die unter dem Sammelbegriff Web Components bekannt sind, zu etablieren.

Jörg Niestroj | omni:us

Wie viele Daten brauche ich?

Eine zentrale Frage, die in den meisten KI Projekten früher oder später gestellt wird. Aber wann hat man den genug Daten? Und in welcher Form müssen diese vorliegen?

Franz Schubert | GiantSwarm

Kubernetes erfolgreich betreiben – Chancen und Herausforderungen für Public und Private Clouds

Kubernetes ist kein Selbstzweck. Teams sollen sich auf die Entwicklung digitaler Produkte fokussieren können. Anhand von Kubernetes kann viel Komplexität von den Applikationen in die Infrastruktur ausgelagert werden.

Gianluca Raguse | Deutsche Welthungerhilfe e. V.

„Making Sense of Data“ in der Entwicklungs- und Humanitären Hilfe

Wir arbeiten in unseren Einsatzländern mit einer meist sehr vulnerablen Bevölkerungsgruppe – alleine schon deshalb sind wir sowohl gegenüber privaten Spender*innen als auch institutionellen Gebern zu größter Transparenz verpflichtet.

Mirko Czesla | viadee AG

Potenziale der Einbindung von Kunden in digitale Prozesse

Noch immer sind viele Prozesse in der Kundeninteraktion nicht digitalisiert. Sei es die Bestellung des Mittagessens in der Kantine, die Berechnung der zu erwartenden Rente oder die Pflege der Adressdaten.

Dr. Benjamin Franz | Custom Interactions GmbH

Daten vs. Bauchgefühl - Strategische Produktentwicklung & -modernisierung anhand von Data Driven UX Design

Die Erwartungen seitens der Nutzer an jegliche Art von Produkten steigen immer weiter an. Eine sehr gute Usability und mittlerweile auch eine sehr gute User Experience entscheiden maßgeblich über den Produkterfolg.

Patrick Schröer & Christian Siebmanns | viadee AG

Leichtgewichtige Single Page Applications mit Web Components: Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

Web Components versprechen leichtgewichtige, frameworkunabhängige UI Komponenten. Doch was wird aus diesem Versprechen in der Praxis?

Bettina Rollow

New Work needs Inner Work

New Work das sind neue Rollen und Prozesse, die adäquater auf menschliche Bedürfnisse, Diversität und Komplexität abgestimmt sind. Mit ihnen können wir flüssiger und kompetenzbasiert zusammenarbeiten.

Mario Micudaj & Benjamin Wolters | viadee AG

bpmn.ai: Integrationsmuster für verantwortungsvolle Einbindung künstlicher Intelligenz in automatisierte Prozesse

Digitalisierte Geschäftsprozesse sind Kickstarter für datenbasierte automatisierte Entscheidungen. Unternehmen, die bereits eine Workflow-Engine einsetzen, …

Patrick Fröhlich & Jens Kirchberg | E.ON

Reifegrade im Einsatz von RPA-Lösungen: Von der Testautomatisierung zum Produktiveinsatz

Der Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) begann bei innogy mit dem Einsatz von mateo zur Testautomatisierung und wird bei E.ON weiter verfolgt.

Nora Schöner | CodeCamp:N

Einführung zu Infrastructure as Code mit Terraform

Infrastruktur in der Cloud hochziehen ist mittlerweile so einfach, wie Rührkuchen backen, oder? Ein paar Zutaten über die Cloud-Anbieter Oberfläche zusammengeklickt, eine Konfiguration eingestellt und zack! Easy bereitgestellt per Klicki-Bunti.